Korg OASYS 88 Synthesizer online kaufen

Artikelsuche : 

Korg OASYS 88 Synthesizer

  • Bestellnr.: 202033
  • nicht lieferbar - ARCHIV

  • Fragen zu Korg OASYS 88 Synthesizer?
    Frag Jens!
    0361 / 6020590
    jens@musikland-online.de
    Share with WhatsApp!post it on facebook!
Korg OASYS 88 Synthesizer
Korg OASYS 88 Synthesizer
Korg OASYS 88, das „Open Architecture Synthesis Studio”
die neue MEGA-Workstation mit 88 gewichteten Tasten in der Oberklasse

Features Oasys 88:
  • System: OA-Synthese („Open Architecture”)
  • Tastatur: OASYS 88: 88 gewichtete Tasten („Real Weighted Hammer Action2”)
  • Klangerzeugung
    - Syntheseverfahren: Intern: PCM (HD-1 „High Definition-Synthesizer”); EXi (Expansion-
    Instrumente): Analog-Modeling (AL-1 Synthesizer), Tonrad-Modeling (CX-3 Orgel)
    [Polyphonie*1*2: HD-1: 172 Stimmen (172 Oszillatoren), AL-1: 84 Stimmen, CX-3: 172
    Stimmen
    - PCM-Standardspeicher: 306MB (1472 Multisamples, 1372 Drum-Samples)
    - PCM-Wellenformerweiterungen: 310MB (EXs 1 ROM-Erweiterung: 138 Multisamples,
    1484 Drum-Samples), 511MB (EXs 2 ‘Concert Grand Piano’: 5 Stereo-Multisamples)
    - RAM-Kapazität des PCM RAM-Speichers: 512MB*3
    - Wellenformsequenzen: 374 User-Speicher, 150 ab Werk
  • PCM-Programs]
    - Advanced Vector Synthesis: Erlaubt das Steuern der Oszillatorlautstärke, Synth- und
    Effektparameter per Vektor-Joystick und Vektorhüllkurve (MIDI-Synchronisation möglich)
    - Aufbau: „Single”: nur OSC1, „Double”: OSC1 + OSC2
    - Oszillatoren: 4 Velocity Switch/Crossfade/Layer-Stufen je Oszillator
    - Filter: 2 Multimode-Filter (LPF, HPF, BPF und Bandblock) pro Oszillator, 4 Filter-
    Routings (einfach, seriell, parallel oder 24dB-Modus)
    - Drive: 1 lineare Drive/Low Boost-Schaltung je Oszillator
    - Klangregelung: 3-Band-EQ mit durchstimmbaren Mitten
    - Modulation: 3 Hüllkurven, 2 LFOs pro Oszillator, 1 gemeinsamer LFO, 4 „Key Track”-
    Generatoren, AMS („Alternate Modulation Source”), 2 AMS-Mixer
    - Drum Kits: Steuern Stereo- oder Mono-Drumsamples an, Velocity Switch/Crossfade (4
    Stufen)
  • EXi-Programs]
    - Advanced Vector Synthesis: Erlaubt das Steuern der Oszillatorlautstärke, Synth- und
    Effektparameter per Vektor-Joystick und Vektorhüllkurve (MIDI-Synchronisation möglich)
    - Modulation: Gemeinschaftlicher Step-Sequenzer, AMS („Alternate Modulation Source”),
    gemeinschaftlicher LFO, 3 Key Track-Generatoren
    - Klangregelung: 3-Band-EQ mit durchstimmbaren Mitten
  • AL-1 Analog-Synthesizer
    - Oszillatoren: OSC1, OSC2, Sub-Oszillator und Rauschgenerator; Ringmodulation und X-
    Modulation der Oszillatoren möglich
    - Audio-Eingänge: Bearbeitung externer Audio-Signale mit dem Ringmodulator, den
    Filtern, der Drive-Schaltung, der Verstärker, dem EQ usw.
    - Filter: 2 Multimode-Filter (LPF, HPF, BPF und Bandblock), 4 Filter-Routings (einfach,
    seriell, parallel oder 24dB-Modus), Multifilter-Modus (nur Filter „A”): Mischen & „Morphen”
    mit der Ausgabe des LPF, HPF, BPF und direkt)
    - Drive: 1 lineare Drive/Low Boost-Schaltung je Oszillator
    - Modulation: 5 Hüllkurven, 4 LFOs pro Sound, 2 „Key Track”-Generatoren, 2 AMS-Mixer,
    Step-Sequenzer
  • CX-3 Tonewheel Organ
    - Tonewheel Organ-Modeling: Clean/Vintage-Modus, Percussion, Key Click, Wheel Brake
    - EX-Modus: 4 Zugriegel mit variabler Frequenz, einstellbare Percussion
    - Interne Effekte: Rotary Speaker, Vibrato/Chorus, Amp Modeling, 3-Band-EQ
    - Zugriegelbedienung: Über die 9 vorhandenen Schieberegler („Tone Adjust”-Funktion)
    - Split: Upper, Lower (auch im EX-Modus)
    - Modulation: 2 AMS-Mixer
  • Combination
    - Anzahl der Timbres, Masterkeyboard-Funktion: Maximal 16 Timbres, spielbar als
    Velocity Switch/Layer/Crossfade, Abwandlung der Programs per „Tone Adjust”-Funktion,
    Ansteuern externer MIDI-Geräte
    - Advanced Vector Synthesis: Erlaubt das Steuern der Oszillatorlautstärke, Synth- und
    Effektparameter per Vektor-Joystick und Vektorhüllkurve (MIDI-Synchronisation möglich)
    - Anzahl der Programs/Combinations/Drum Kits: Programs: 1664 User-Speicher (896
    (640 PCM+256 EXi) ab Werk), Combinations: 1792 User-Speicher (384 ab Werk), Drum
    Kits: 152 User-Speicher (40 ab Werk), 256 GM Level2-Programs+ 9 GM Level2-Drum Kits
  • Sampler
    - System: „Open Sampling”-System („Resampling” + „In-Track Sampling”), Samples: 16
    Bit/48kHz, stereo/mono, RAM-Speicher: maximal 500MB, 4000 Samples/1000
    Multisamples (128 Indizes je Multisample), Direktes Sampeln von Audio-CD (CD-DA-
    „Ripping”), Liest Korg-Format, AKAI S1000/S3000-Daten, AIFF, WAVE
  • Effekte
    - Insert-Effekte: 12 Insert-Effekte, Stereo-E/A
    - Master-Effekte: 2 Master-Effekte, Stereo-E/A
    - Allgemeine Effekte: 2 „Total”-Effekte, Stereo-E/A
    - Timbre-Klangregelung: 3-Band-EQ je Timbre
    - Effekttypen: 185 Typen (alle Typen können als Insert-, Master- und Total-Effekte
    fungieren)
    - Modulation: Dynamische Modulation, gemeinschaftlicher LFO
    - Bus für Effektsteuerung: „Side Chain” (stereo, für Compressor, Gate, Vocoder usw.)
    - Aufnahmebus: 2 Stereo-Busse (für den Sampler und Recorder)
  • KARMA
    - KARMA-Module: 1 Modul im Program-Modus, 4 Module im Combination- & Sequencer-Modus
    - GE (Generated Effects: 2000, vorprogrammiert
    - Bedienelemente: ON/OFF, LATCH, CHORD, ASSIGN, MODULE, CONTROL, KARMA
    REALTIME CONTROL SLIDERS [1]~[8], KARMA SCENE [1]~[8], KARMA SWITCHES
    [1]~[8], KARMA Waveform Control, GE Sub-Category, Auto RTC (autom. Konfiguration
    der Echtzeitsteuerung)
  • Sequenzer/HD-Recorder
    - Spuren: MIDI-Sequenzer: 16 Spuren + HD-Recorder: 16 Spuren + Master-Spur
    - Anzahl der Songs: 200 Songs
    - Auflösung: 1/192-Schritte je Viertelnote
    - Tempo: 40.00~240.00 (Auflösung: 1/100 BPM)
    - Max. Speicherkapazität: 400.000 MIDI-Ereignisse (nur MIDI-Daten) oder 300.000 Audio-
    Ereignisse (nur Audiodaten)
    - MIDI-Spuren: 16 Spuren + Master-Spur, 150 Preset-/100 User-Pattern (je Song), 16
    Preset-/16 User-Templates (Song-Vorlagen), Format: Korg OASYS, SMF (Format 0 und 1)
    - Audio-Spuren: Wiedergabe: max. 16 Spuren, Aufnahme: 4 Spuren simultan,
    Datenformat: WAVE, max. Länge einer Aufnahme: 80 Minuten (mono), Automation:
    Pegel, Pan, EQ, Send 1/2, max. 5000 Regionen, „Event Anchor”-Funktion, „BPM Adjust”-
    Funktion
    - RPPR: 1 Pattern-Satz je Song
  • Disk-Modus:
    Laden, Sichern, Utility, Brennen & Abspielen von Audio-CDs, Datenspeicherfunktion (Sichern/Laden von MIDI SysEx-Daten), CD-R/RW (Brennen/Lesen des UDF-Formats), ISO9660 Level 1
  • Bedienelemente:
    Vektor-Joystick, Joystick, Ribbon-Controller, SW [1], [2], Pads [1]~[8] (anschlagdynamisch), Bedienoberfläche (Drehregler [1]~[8], Master-Slider, Taster [1]~[8] (Upper), Taster [1]~[8] (Lower), Schieberegler [1]~[8], Master-Slider), KARMA (ON/OFF, LATCH, CHORD ASSIGN, MODULE CONTROL)
  • Display:
    Grafikfähiges und druckempfindliches TouchView-Display, 10,4” TFT, 640x480 Punkte, Neigung einstellbar
  • Ausgänge:
    L/MONO, R, Individual 1~8 (1/4”-Klinkenbuchsen, Ausgangsimpedanz: 1,1kΩ (stereo),
    550Ω (mono, nur L/MONO), maximaler Pegel: Unterhalb +18,5dBu (Wenn
    Lastimpedanz= 100kΩ)), Kopfhörer (1/4”-Klinkenbuchse, stereo, Ausgangsimpedanz:
    33Ω, maximaler Pegel: 72mW (wenn Lastimpedanz= 33Ω)), S/P DIF (Glasfaser, 24 Bit,
    IEC60958, EIAJCP-1201, 48kHz/96kHz)
  • Eingänge:
    - [Audio-Eingänge 1 & 2] (XLR-1/4”-Kombibuchsen, symmetrisch), MIC/LINE-Schalter,
    Pegelregler, Schalter für Phantomspeisung, Eingangsimpedanz: 10kΩ, Nennpegel:
    +4dBu~–36,5dBu (LINE, Pegelregler= Min. bis Max.), –19,5dBu~–62dBu (MIC,
    Pegelregler= Min. bis Max.), Maximalpegel: +16dBu~–24,5dBu (LINE, Pegelregler= Min.
    bis Max.), –7,5dBu~–50dBu (MIC, Pegelregler= Min. bis Max.), Quellenimpedanz: 600Ω),
    [Audio-Eingänge 3 & 4] (1/4”-Klinkenbuchsen, asymmetrisch), Eingangsimpedanz: 10kΩ,
    Maximalpegel: +16dBu, Quellenimpedanz: 600Ω), S/P DIF (Glasfaser, 24 Bit, IEC60958,
    EIAJCP-1201, 48kHz/96kHz)
  • Anschlüsse für Spielhilfen:
    Dämpferpedal (stufenlose Erkennung), definierbare Taster, definierbarer Fußtaster
  • MIDI: IN, OUT, THRU
  • Schnittstelle: 4x USB A-Anschlüsse (für externe USB-Geräte, Unterstützung von USB2.0)
  • Laufwerke: Festplatte (2,5”), CD-R/RW
  • Leistungsaufnahme: 130W
  • Abmessungen:
    - OASYS (76er): 1266 (B) x 484 (T) x 135 (H) mm,
    - OASYS (88er): 1458 (B) x 484 (T) x 135 (H) mm
  • Gewicht:
    - OASYS (76er): 25,6kg,
    - OASYS (88er): 32,2kg
  • Lieferumfang: Netzkabel, CD-ROM mit den Werksdaten

    *1. Die verfügbare Polyphonie richtet sich nach den verwendeten Syntheseverfahren und
    der Anzahl der aktiven Effekte.
    *2. Der OASYS verteilt die Polyphoniestimmen dynamisch über alle angesprochenen
    Klangerzeuger.
    *3. Die Kapazität des PCM-RAMs richtet sich danach, ob die PCM-Wellenformen einer
    Erweiterung angesprochen werden oder nicht. Per Update der System-Software wird die
    RAM-Kapazität demnächst erweitert.

    Sonderzubehör für den OASYS:
    Digitale Audio-Schnittstellenplatine EXB-DI Schwell-/Volumenpedal XVP-10 Schwellpedal
    EXP-2 Dämpferpedal DS-1H Fußtaster PS-1 Sample-Erweiterung EXs: PCM-
    Wellenformerweiterungen Instrumenterweiterungen EXi: „Expansion Instrument Libraries”
    Effekterweiterungen EXf: „Expansion Effect Libraries”

    Das „Open Architecture Synthesis Studio” OASYS beweist einmal mehr, dass man es
    bei KORG versteht, die Zeichen der Zeit zu erkennen und mit technologischen
    Innovationen die Zukunft vorzubereiten.

    Dieser Ruf haftet uns ja nicht erst seit gestern an. Man denke nur an unsere ersten
    Analog-Synthesizer, die Erfindung des Workstation-Konzepts, unsere erfolgreiche DSP-
    basierte Modeling-Synthese und die nach wie vor revolutionäre KARMA®-Technologie.
    Eigentlich bringt der OASYS also 40 Jahre Erfahrung und einen unersättlichen
    Heißhunger auf spannende Möglichkeiten und Konzepte auf den Punkt.

    Der OASYS ist ganz einfach eine Oase für komplette Audioproduktionen, mit Funktionen
    die so organisiert sind, dass alle Musiker –ganz gleich, welchem Stil sie sich
    verschrieben haben– voll auf ihre Kosten kommen. So enthält der OASYS einen
    professionell ausgestatteten MIDI-Sequenzer, eine 16-Spur HD-Recorderfunktion, einen
    CD-Brenner, unzählige Effekte in astreiner Studioqualität, die zweite Generation der
    KARMA-Technologie – und die leistungsfähigsten Syntheseverfahren aller Zeiten. Dass er
    zudem ungemein sexy aussieht, spielt da schon fast eine untergeordnete Rolle.

    Noch wichtiger ist nämlich, dass der OASYS nicht nur ein innovatives Instrument ist,
    sondern auch das Fundament darstellt, auf das KORG in Zukunft mit weiteren
    Innovationen aufbauen wird. Genau deshalb enthält er einen superschnellen Prozessor,
    der von einem Linux-basierten, aber selbst entwickelten System angesteuert wird. Das
    System ist so konzipiert, dass man den OASYS mit ganz unterschiedlicher
    Software „füttern” und so dafür sorgen kann, dass er heute dies und morgen das macht.
    So lassen sich neue Klangerzeuger (EXi, d.h. „Expansion Instruments”), neue Effekte
    (EXf – „Expansion Effects”) und neue ROM-Wellenformen (EXs – „Expansion Sample”-
    Bibliotheken) nachrüsten. Die schönste Begleiterscheinung dieses Ansatzes ist, dass es
    sich auf lange Sicht „rechnet”, auf den OASYS zu setzen.

    Wir wissen natürlich auch, dass technologische Spitzfindigkeiten nur so gut sind wie der
    Zugriff, den man darauf hat. Daher ist dieses Instrument mit einem druckempfindlichen
    („TouchView”) 10,4”-Farbdisplay ausgestattet, während die Anzahl der Bedienelemente
    ausgesprochen üppig geraten ist: Pads, Schieberegler, Joysticks, Drehregler, Ribbon-
    Controller… Hier hat man jederzeit alles im Griff. Frei nach dem Prinzip, dass niemand
    (auch kein Musiksystem) eine Insel sein darf, lässt sich der OASYS quasi mit Gott und
    der Welt vernetzen. Die Rückseite strotzt nur so vor analogen und digitalen Ein- und
    Ausgängen, während auch die USB-Ports nun im Plural vertreten sind.

    Musik hoch drei
    Ein exzellenter Sound ist die halbe Miete. In dieser Hinsicht wartet der OASYS mit einer
    Authentizität und Qualität auf, die man auch bei einem Profi-Instrument nicht ohne
    weiteres voraussetzt. Mit dem OASYS verfügen Sie über drei Algorithmus-basierte
    Syntheseblöcke: Den hoch auflösenden PCM-Synthesizer HD-1 und zwei Expansion-
    Instrumente des (neuen) Typs EXi – den Analog-Modeling Synthi AL-1 und unsere allseits
    gelobte Modeling-Orgel CX-3.

    Synthese zum Fingerschlecken
    Der OASYS enthält eine bandneue PCM-Engine namens HD-1 „High Definition
    Synthesizer”. Dank einer hoch auflösenden und durchdachten Klangarchitektur zeichnet
    sich dieser HD-1 durch eine unerhörte Detailfreude und Durchsetzungsfähigkeit aus. Die
    Sounds wirken transparent, druckvoll und jederzeit warm. Die Akustik wird nun greifbar
    nahe… Dieser „Motor” greift auf einen Welleformspeicher (ROM) von 616MB zu, dessen
    Qualität dank fehlender Datenkomprimierung einer Audio-CD haushoch überlegen ist.
    Schon dieser PCM-Bereich lässt Akustik-Sounds in einem völlig neuen, weil
    feinfühligeren Licht erscheinen. Alles wirkt einfach „echter”. Das ist nicht zuletzt der
    Verwendung zahlreicher Stereo-Wellenformen zu verdanken, die besonders den
    Ensemble- und Schlagzeugklängen eine Räumlichkeit verleihen, die man woanders
    vergeblich sucht. Gewiss hat auch die Länge der verwendeten Samples ein gewichtiges
    Wörtchen mitzureden. Schließlich klingen die Noten nun natürlich aus. Hinzu kommt das
    4-fache „Velocity Switching”, das diesen Realismus auf die ganze Dynamikbandbreite
    ausdehnt.
    Aber das ist ja erst der zaghafte Anfang. Zum Lieferumfang des OASYS gehören nämlich
    bereits zwei EXs-Bibliotheken („Expansion Sample Libraries”). Die ROM-Erweiterung EXs-
    1 steht liefert knackige Stereo-Schlagzeugklänge sowie noch mehr akustische und
    synthetische Sounds, die sich durch fast fanatische Liebe zum Detail auszeichnen. Das
    EXs-2 Concert Grand „macht” nur eins – aber das in höchster Perfektion: Jede Note eines
    herausragenden Flügels wurde in vier Dynamikstufen und natürlich in Stereo gesampelt.
    Der sich daraus ergebende Facettenreichtum wird um einen so genannten „Damper
    Layer” ergänzt, der bei Pedalspiel zum Einsatz kommt. Das ist Realismus pur!
    Bei der neuen HD-1 Klangerzeugung kann jeder Oszillator Stereo-Wellenformen
    ausgeben und sich ganz im Alleingang um die 4-stufigen Layer, „Velocity Switchings”
    und „Crossfades” kümmern. Diesen Rohstoff kann der betreffende Oszillator ferner mit
    zwei Multimode-Filtern, zwei LFOs, zwei Hüllkurven (EGs) und zwei Amp-Sektionen
    verfeinern. Dazu gesellen sich dann auf der Voice-Ebene ein weiterer LFO und eine
    zusätzliche Hüllkurve (EG). Den schnellen LFOs kann man jeweils eine von 18
    Wellenformen zuordnen, die sich bei Bedarf sogar im hörbaren Bereich bemerkbar
    machen. Die EGs bieten sagenhafte 11 Kurven je Abschnitt, was eine weitaus exaktere
    Steuerung des Klangfarben- und Pegelverhaltens erlaubt. Und wenn’s ein wenig (oder
    ganz gehörig) braten darf, bringen Sie den „Drive”-Parameter in Stellung. Auf die bewährte
    AMS-Kontrolle (alternative Modulation) mit 52 verfügbaren Steuerquellen mag auch der
    OASYS nicht verzichten. Neu sind jedoch die AMS-Mixer, mit denen man mehrere
    Modulationsquellen mischen und beeinflussen kann. Daraus ergeben sich bisher
    unvorstellbare Möglichkeiten!

    Kombiniere
    KORG kombiniert schon seit 20 Jahren – seit dem legendären M-1. Dieses Combination-
    System wurde erweitert und erlaubt nun die Simultanverwendung von 16 Programs in
    beliebigen Split- und Layer-Kombinationen. Außer dem Umstand, dass man damit noch
    reichhaltigere Klangstrukturen erzeugen kann, hat dieses System den Vorteil, dass die
    Combis nun von allen 16 MIDI-Kanälen eines Sequenzers (extern oder intern) bzw. einer
    Computer-basierten DAW angesprochen werden können. So stellt man bei KORG
    anspruchsvolle Anwender gekonnt ruhig! Woher die Programs stammen (HD-1, AL-1
    und/oder CX-3), ist erstmals unerheblich, so dass sich völlig neue und ungemein
    spannende Split-, Layer- und Switching-Möglichkeiten ergeben. Zudem bietet der Combi-
    Modus des OASYS eine „Tone Adjust”-Funktion, mit der man bis zu 33 Parameter der
    Timbres in Echtzeit abwandeln kann. Und das dann mal 16 (Klänge) – ohne die zugrunde
    liegenden Programs definitiv zu ändern. Und dank der 179-stimmigen Polyphonie kann
    man diese geballte Power des OASYS auch ohne Einschränkung nutzen.

    Innovation hat Tradition
    Mit dem Namen KORG verbindet man so geniale Verfahren wie die Vektorsynthese und
    das Wave-Sequencing. Das soll auch in Zukunft so bleiben. Mit dem Vektor-Joystick, der
    Vektor-Hüllkurve und -Modulation können Sie bereits im Program-Modus zwischen den
    beiden Oszillatoren hin- und herblenden. Im Combination-Modus wird die Vektorsynthese
    aber noch viel interessanter, weil man dort anhand der vier verfügbaren Klanggruppen
    (Timbres) völlig neue Sound-Gefilde erkunden kann. Es lassen sich bis zu
    fünf „Positionen” definieren und anhand der definierten Notenwerte (synchron zum
    internen oder externen Takt) oder eines absoluten Zeitwertes anfahren. Diese
    Vektormischungen können sogar in einer Endlosschleife wiedergegeben und so zum
    Leben erweckt werden. Außerdem lässt sich die Vektorsteuerung frei für die Modulation
    der HD-1-Parameter definieren.
    Wellenformsequenzen hingegen bewirken die Wiedergabe mehrerer Wellenformen, was
    sich für rhythmische Anwendungen (als „Grooves”) oder organisch sich entwickelnde
    Klangmalereien nutzen lässt. Die Tonhöhe der einzelnen Schritte kann selbstverständlich
    eingestellt werden. Unter dem Stichwort „neu” laufen hier eine nahezu perfekte
    Temposynchronisation, ein „Swing”-Parameter und die Möglichkeit, die Schrittdauer in
    Echtzeit zu beeinflussen. Und dann wäre da noch ein Clou: Über den „Umweg” der beiden
    internen Step-Sequenzerausgänge kann man die Wellenformsequenzen zum Modulieren
    so gut wie aller Program-Parameter (Filterfrequenz, Panorama, „Drive”, LFO-
    Geschwindigkeit usw.) verwenden. Umgekehrt lassen sich die Wave Sequence-
    Parameter mit zahlreichen alternativen Modulatoren (AMS) des OASYS verbiegen.

    Das höchste der Analog-Gefühle
    Das erste EXi Expansion-Instrument des OASYS ist ein virtuell-analoger Synthesizer der
    Sonderklasse namens AL-1. Der AL-1 wartet mit einer Polyphonie von 84 Stimmen auf
    und kann bis zu 504 Oszillatoren (darunter zwei Sägezähne und Rauschgeneratoren)
    ansprechen.
    Dieser Synthesizer ist nicht nur ausgesprochen vielseitig, sondern beruht zudem auf
    Oszillatoren mit extrem geringem Aliasing-Anteil. Digital bedingte Artefakte, wie sie bei
    anderen Anbietern auftreten, sind hier undenkbar. Das ist doch analogo! Es kommt aber
    noch dicker (bzw. fetter): Der AL-1 ist „vintage”-mäßig zwar schwer auf Draht, schielt aber
    auch ganz gewaltig in die Zukunft. Für die beiden Hauptoszillatoren stehen nämlich 8
    flexible Wellenformen zur Verfügung, die man per Modulation extrem verbiegen kann.
    Ebenfalls zukunftweisend sind das Wellenform-Morphing, ein Sub-Oszillator, der die
    Magengegend mit wuchtigen Bässen versorgt und ein stufenlos formbarer
    Rauschgenerator, der neben weißem, rosa und rotem Rauschen noch ganz andere
    Geschmacksrichtungen zu bieten hat. Dank eines „Drive”-Parameters können Ihre
    Sounds zudem herrlich beißen oder braten. Und Sachen wie „Sync”, FM, „Low-Boost”
    sowie mehrere Ringmodulationsvarianten erwarten Sie wohl einfach. Auch Signale
    externer Audioquellen lassen sich hier extrem gekonnt verwursten.
    Pro Oszillator stehen zwei resonanzfähige Multimode-Filter (Tiefpass, Hochpass,
    Bandpass, Bandblock [Notch] und High Pass) der KORG-Güteklasse zur Verfügung.
    Diese Filter lassen sich seriell verschalten (12dB oder 24dB/Oktave). Das neue MultiFilter-
    Konzept von KORG erlaubt übrigens Echtzeit-Überblendungen zwischen jeweils zwei der
    21 verschiedenen Filtertypen – darunter sogar selbst erstellte Mischungen aus LPF,
    HPF, BPF, BR und dem unbearbeiteten Signal.
    Die Magie eines Analog-Synthesizers beruht nicht zuletzt auf seinen
    Modulationsmöglichkeiten. Auch in dieser Hinsicht ist der AL-1 bestens gerüstet. So gibt
    es z.B. fünf blitzschnell ansprechende Hüllkurvengen mit „Retrigger”-Funktion und
    unterschiedlichen Timing-Kurven für die einzelnen Abschnitte. Pro Stimme stehen vier
    LFOs mit 18 verschiedenen Wellenformen zur Verfügung. Die LFOs lassen sich natürlich
    synchronisieren und mit hoher Geschwindigkeit „fahren”. Die Phase und ein Versatz des
    Nulldurchgangs sind ebenso einstellbar. Auf der Timbre-Ebene steht dann noch ein
    weiterer LFO für den Feinschliff zur Verfügung. Andere verfügbare Modulatoren sind: 52
    alternative Modulationsquellen (AMS), zwei AMS „Mod-Mixer”, zwei „Key Track”-
    Generatoren und ein Step-Sequenzer mit 32 Schritten pro Oszillator. Außer der Tonhöhe
    sendet ein Step-Sequenzer bei Bedarf für jeden der 32 Schritte einen festen
    Modulationswert, was auch die Erstellung komplexer rhythmischer Figuren erlaubt.
    Die „Smoothing”-Funktion sorgt auf Wunsch für fließende Übergänge zwischen den
    einzelnen Sequenzschritten. Die Standardstruktur eines EXi-Programs bietet noch
    weitere Modulationsmöglichkeiten, darunter einen Step-Sequenzer für alle Timbres, zwei
    weitere Skalierungsgeneratoren („Key Track”) und die Vektorhüllkurve.

    Eine echte Orgel
    Die Klangerzeugung der CX-3, das wohl authentischste Modeling-Verfahren für die
    Emulation einer Sinustonorgel, bildet den dritten Sound-Pfeiler des OASYS. Dieses EXi
    beruht komplett auf der CX-3 von KORG (der „Hardware-Orgel”) und bietet zwei
    Zugriegelsätze sowie alle wichtigen Klangparameter, darunter „Leakage”, „Key Click”,
    einstellbare Percussion, Chorus/Vibrato sowie eine überaus gelungene Rotary-
    Simulation. Der beliebte EX-Modus des Hardware-Pendants steht in aufgewerteter
    Fassung zur Verfügung. Hier finden sich weitere Fußlagen (Obertöne) und Percussion-
    Stimmungen, mit denen man mehr aus einer Standardorgel macht. Bei Bedarf können
    Sie diese Klangerzeugung im Split-Modus spielen, um ein zweimanualiges Instrument –
    natürlich mit separat einstellbaren Zugriegeln– zu simulieren. Außer überzeugenden
    Orgelklängen bietet diese Version der CX-3 auch die Sounds der sich drehenden
    Lautsprecher, die für dieses Instrument nun einmal Pflicht sind. In dieser Hinsicht sorgt
    unser legendäres Amp-Modeling sogar für eine Vielzahl an Möglichkeiten. Schließlich
    wird nicht nur die Drehung der Lautsprecher simuliert: Die CX-3 erlaubt auch die
    Beeinflussung der (simulierten) Mikrofonabnahme, der Dreh- und
    Übergangsgeschwindigkeit. Die Schieberegler im Bedienfeld des OASYS können auch
    als Zugriegel verwendet werden (im Display werden die betreffenden Einstellungen
    grafisch angezeigt). Außerdem gibt es logisch angeordnete Taster für den Vibrato/Chorus-
    Effekt, die Percussion und alle anderen Funktionen einer Orgel.
    Die drei Klangerzeuger können übrigens beliebig miteinander kombiniert werden, da die
    Verteilung der Polyphoniestimmen und Effekte jetzt nach einem dynamischen Prinzip
    erfolgt. EXi-Programs können jeweils zwei Engines ansprechen, so dass man auch
    getrost zwei AL-1 (für megafette Sounds) oder zwei CX-3 (neuartige Orgelklangfarben)
    gleichzeitig ansteuern kann. Und da wir doch gerade beim Andenken neuer Experimente
    sind: auch einer CX-3/AL-1-Kombination steht vom technologischen Standpunkt aus rein
    gar nichts im Weg!

    Ganz schön effektiert
    Der OASYS setzt auch in Sachen Effekte neue Maßstäbe, bietet er doch 12 Insert-, 2
    Master- und 2 „Total”-Effekte. Sechsmal mehr also als eine TRITON auf die Waage bringt.
    Freuen Sie sich auf so beliebte Effekte wie das ToneWorks-basierte (REMS) Mikrofon-,
    Verstärker- und Boxen-Modeling. Sogar der „O-Verb” der unerreichten OASYS-PCI-Karte
    ist vorhanden, während von der Chorus/Vibrato-Schaltung der CX-3 ja schon die Rede
    war. Und wie wär’s mit ein wenig Ensemble des Polysix? Ganz zu schweigen von
    neuartigen Effekten und den gesammelten großen KORG-Klassikern… Bei 185
    Algorithmen weiß man schon, dass keine Wünsche offen bleiben. Diese Power steht
    übrigens auch für andere Signalquellen zur Verfügung, weil der OASYS als Echtzeit-
    Effektprozessor mit 6 Ein- und 10 Ausgängen „missbraucht” werden kann! Und es geht
    noch weiter: Der OASYS enthält 32 3-Band-EQs mit durchstimmbaren Mitten – einen pro
    Synthesizer-Timbre und Audiospur. Endlich braucht man die Effektprozessoren also nicht
    mehr für dringend notwendige Klangkorrekturen zu opfern.

    Nach soviel Fakten wollen wir uns wieder der Essenz eines jeden Instruments zuwenden:
    Bereits seit mehreren Jahren bastelt ein speziell abgestelltes Team an den OASYS-
    Sounds. Die Programs decken sowohl die ganze Bandbreite an Naturklängen (inklusive
    allem, was dort raschelt, kratzt und quiekt) wie auch die Sparte der megafetten Synthi-
    Sounds ab. Viele Möglichkeiten der AL-1 wurden bereits eindrucksvoll genutzt (die
    anderen müssen wir selbst noch erkunden). Und die CX-3-Orgelklänge wurden samt und
    sonders von namhaften Organisten abgenickt. Ab Werk bietet der OASYS 1152
    Programs und Platz für insgesamt 1664 Eigenkreationen (13 Bänke). Da es
    keinen „harten” ROM-Bereich gibt, kann man die Werks-Sounds bei Bedarf noch
    abwandeln. 40 Drum Kits sind schon anspielbereit, insgesamt fasst das Instrument aber
    deren 152. Selbst die Drum Kits können Stereo-Samples ansprechen, unterstützen 4
    Dynamikstufen und lassen sich mit einem 3-Band-EQ (für jeden Index!) in Stimmung
    bringen. Hinzu kommen ab Werk 384 Combinations (jeweils 16-fach multitimbral) und
    Platz für insgesamt 1792 (14 Bänke).

    KARMA-Chamäleon
    KARMA, unsere innovative Technologie, erzeugt Phrasen, Grooves und andere
    musikalische Effekte, die man in Echtzeit –und zufallsbasiert– abwandeln kann. KARMA
    bildet nach wie vor den Standard, an dem sich jeder Arpeggiator, Phrasen-Player und
    Musik-Effektgenerator messen lassen muss.
    Mit KARMA zuckt man nicht mal mit der Wimper, während man Techno-Arpeggien und -
    Effekte, dichte rhythmische und melodische Klanggebilde, natürliche Glissandi,
    ausgefeilte Zupf- und Strumming-Effekte, Wahnsinns-Portamento und höchst originelle
    Pitch Bend-Effekte (um nur einige Anwendungen vorwegzunehmen) locker aus dem
    Ärmel schüttelt. KARMA steht für unerschöpfliche Inspiration. Schließlich sorgt diese
    Funktion dafür, dass der OASYS aktiv mit Ihnen improvisiert und Sie auf Wunsch im
    Sekundentakt auf neue musikalische Gedanken bringt.
    Dank unzähliger neuer Funktionen kommt diese zweite KARMA-Generation noch viel
    ausgereifter daher. KARMA beherrscht ab sofort nämlich auch die hehre Kunst
    des „Wave Sequencing” und kann demnach die Wiedergabe von Samples und
    Wellenformen steuern, damit jede einzelne erzeugte Note im Extremfall von einem
    anderen Sound gespielt wird. Der Vorteil der Wellenformsteuerung durch KARMA ist,
    dass man diese Spielchen nicht mühsam selbst zu programmieren braucht. Dank „Note
    Remapping” kann man sogar Schlagzeug-Grooves blitzschnell abwandeln: Diese
    Funktion ersetzt jeden beliebigen Schlagzeugklang durch einen anderen (und derer gibt
    es Tausende). Eine andere Anwendung dieser Funktion ist die Abwandlung der von
    KARMA erzeugten Akkorde (aus Nonen mach Septime usw.).

    Im Program-Modus steht ein KARMA-Effekt (GE) zur Verfügung, im Combi- und
    Sequencer-Modus dagegen vier. In letzteren beiden Modi bietet jedes KARMA-Modul
    einen separaten „Module Layer”, d.h. die Möglichkeit, den zugeordneten GE (Schlagzeug-
    Groove, Synthi-Akkorde usw.) separat mit acht Reglern, Tastern und Szenen zu
    beeinflussen. Mit dem MODULE CONTROL-Taster kann die gewünschte Ebene (KARMA-
    Modul) gewählt und somit den Reglern und Tastern zugeordnet werden. Außer den vier
    Modulebenen gibt es noch eine Master-Ebene, mit der man die Regler und Taster
    beliebigen Parametern der einzelnen Module zuordnet. Da auch Mehrfachbelegungen
    möglich sind, kann man ab sofort z.B. mit einem Regler die „Swing”-Intensität aller
    Module und mit einem anderen die rhythmische Dichte von nur zwei oder drei Modulen
    beeinflussen. Für jede Modulebene lassen sich 8 Szenen speichern, welche die
    Einstellungen der 16 Regler und Taster enthalten (macht also jeweils
    8 „Schnappschüsse”). Damit kann man die einzelnen Module noch schneller und
    effektiver beeinflussen. Die 8 Szenen der Master-Ebene merken sich nicht nur die
    Einstellungen der 16 Regler und Taster ihrer eigenen Parameter, sondern auch, welche
    Szene momentan für die einzelnen Module gewählt ist. 8 Szenen je Modul und 8 Master-
    Szenen, welche die Szenenanwahl der einzelnen Module steuern können, ergeben doch
    schon einmal eine nette Anzahl Möglichkeiten.
    Und da wir auch zuhören, wenn man uns etwas sagt, ist die KARMA-Bedienung ab sofort
    viel verständlicher – und trotzdem vielseitiger. Die über 2000 KARMA-Effekte („GEs”)
    verwenden jetzt nämlich eines der 13 „Real-Time Control”-Modelle (RTC). Die RTC-
    Modelle bestimmen, welche Parameter eines KARMA-GE mit welchen Bedienelementen
    in Echtzeit angesteuert werden können. Da die unterschiedlichen GEs nun die gleiche
    Konfiguration verwenden, kann man die für einen GE erworbene Erfahrung viel leichter auf
    die übrigen GEs übertragen.

    Sequenzerfunktionen
    Der 16-Spur MIDI-Sequenzer bietet 200 Song-Speicher (400.000 MIDI-Noten) und alle
    Funktionen, um die KORG seit Jahren von anderen Herstellern beneidet wird. Auch hier
    kann man also die Einstellungen des Program- oder Combination-Modus zum Sequenzer
    kopieren und sofort aufnehmen. Alle notwendigen Funktionen werden dabei automatisch
    eingestellt. Die praktischen Vorlagen („Song Templates”) enthalten oft benötigte Klang-
    und Effektzuordnungen für unterschiedliche Stile. So fällt die zündende Idee nie mehr
    einer frustrierenden Einstellungsorgie zum Opfer. Ab Werk enthält der OASYS 16 solcher
    Song-Vorlagen. 16 weitere können Sie selbst programmieren. Die Song-Vorlagen
    enthalten sogar Schlagzeugbegleitungen mit u.a. einem Intro, mehreren Fill-Ins und
    einem Schluss. Auch das sorgt für einen Inspirationsschub.

    Mit der RPPR-Funktion („Real Time Pattern Play and Record”) können den einzelnen
    Klaviaturtasten Sequenzer-Pattern zugeordnet werden, die sich ganz nach Lust und
    Laune starten lassen. Der Sequenzer bietet zudem eine Loop-Funktion, die einem das
    lästige Kopieren wiederholt benötigter Phrasen (z.B. Schlagzeug-Grooves) erspart.
    Mittels „In-Track Sampling” können Sie aufgezeichnete Audiodaten direkt einer MIDI-Spur
    zuordnen. Und da es auch eine „Resampling”-Funktion gibt, lassen sich anhand
    vorhandener Sequenzen (mit oder ohne Live-Spiel) neue Audio-Loops erstellen.

    Auch audiomäßig ein Gigant
    Als erstes Tasteninstrument bietet der OASYS ein ausgereiftes 16-Spur-Audiostudio, das
    sich blind mit dem MIDI-Sequenzer versteht. Es können bis zu vier Spuren simultan
    aufgenommen werden – in makelloser 16-Bit/48kHz-Qualität. Dank interner 40GB-
    Festplatte sind ihrem kreativen „Output” zudem kaum Grenzen gesetzt. Der Recorder
    kann übrigens alle internen Effekte ansprechen, so dass die Mikrofon- und
    Verstärkermodelle auch hier Gewinn bringend eingesetzt werden können. Tja, und
    Raumeffekte, Dynamikbearbeitung usw. stehen ebenfalls in Profiqualität zur Verfügung.
    Der Audio-Recorder bietet eine beschaltete Phantomspeisung, eine umfassende
    Mischoberfläche mit Kanalzügen, Automation sowie zahlreiche Spur- und Song-
    Editierfunktionen. Auch hier wird Ihnen das große TouchView-Farbdisplay so manchen
    Dienst erweisen, weil Ihnen das Bearbeiten und Mischen der Spuren viel schneller von der
    Hand geht. Der digitale 16-Spur-Recorder erlaubt das Importieren und Exportieren von
    Spuren im WAV-Format und somit einen reibungslosen Datenaustausch mit der
    Außenwelt. Von der ersten Song-Idee bis zur professionellen Produktion… versprochen
    haben es schon viele. Der OASYS löst dieses Versprechen ein.

    ‘Open Sampling’
    Von der TRITON Studio hat der OASYS das „Open Sampling-System” geerbt, mit dem
    man in jedem beliebigen Modus sampeln oder resampeln kann – auf Wunsch sogar unter
    Einbeziehung der Effekte. Selbstverständlich stehen auch Editierfunktionen wie „Time
    Slice”, „Time Stretch”, „Crossfade Loop”, „Rate Change” und „Normalize” zur Verfügung.
    Auch hier gibt es eine Zeit sparende Funktion namens „Auto Setup”, die einem auf
    Knopfdruck alle notwendigen Dinge einstellt. Ab Werk beträgt die Sample-Pufferkapazität
    267MB, kann aber zu 500MB erweitert werden, indem man zeitweilig auf die ROM-Daten
    der EXs-1 Erweiterung verzichtet. Zusätzlicher RAM braucht also erstmal nicht eingebaut
    zu werden. Es werden Sample-Daten im KORG-Format, AIFF, WAV und AKAI-Format (S-
    1000/3000 mit weit reichender Wandlung der Program-Parameter) gelesen. Exportieren
    lassen sich die erstellten Samples bei Bedarf als WAV- und AIFF-Dateien.

    Alles unter Kontrolle
    Auch bei diesem Instrument zeigt sich, dass KORG schon lange weiß, wie man ein für
    Musiker verständliches, stimulierendes und musikalisches Instrument baut. Das
    druckempfindliche TouchView-Farbdisplay des OASYS misst beispielsweise 10,4 Zoll,
    lässt sich beliebig neigen und strotzt nur so vor Grafiken – eine wahre „Informations-
    OASYS”. Hinzu kommen zahlreiche Spielhilfen, mit denen man die in der Musik
    lebenswichtigen Akzente setzen kann: Außer dem KORG-typischen Joystick finden sich
    hier zwei Mehrzwecktaster, ein Ribbon-Controller, ein Vektor-Joystick, 8 Echtzeit-
    Drehregler, 16 Taster, 9 Schieberegler und drei Anschlüsse für Pedale/Fußtaster. Die
    acht Dreh- und neun Schieberegler sind zudem mit LED-Kranz bzw. -Leiste versehen,
    welche die momentan eingestellten Werte anzeigen. Die neun Schieberegler können
    ferner als Zugriegel verwendet werden. Und dann wären da noch die acht leicht
    gepolsterten und anschlagdynamischen Pads des OASYS, mit denen Noten (z.B.
    Schlagzeug) gespielt, Parameter angesteuert oder andere Akkordtypen für die KARMA-
    Funktion gewählt werden können.
    Die Bedienoberfläche des OASYS kann in mehreren Modi verwendet werden und folglich
    auch als Mixer für die 16 MIDI-Spuren sowie die 16 Audiospuren fungieren (Pegel,
    Stereoposition, Status, Entzerrung (EQ) und Effektanteil (FX) der Spuren). Ferner bietet
    sie weit reichende Eingriffsmöglichkeiten in das Klanggeschehen und die KARMA-
    Parameter und wandelt sich auf Wunsch in eine „Tone Adjust”-Oberfläche für die 33
    beeinflussbaren Sound-Parameter der Timbres (Combination) oder Spuren (Sequencer).
    Diese Änderungen werden übrigens in Echtzeit in die angesprochenen
    Programs „gerechnet” und gelten also nur im aktuellen Kontext (Modus).
    Außerdem gibt es einen External-Modus, in dem man den Bedienelementen MIDI-Befehle
    zuordnen kann, die für die Fernbedienung computerbasierter Audio- und
    Sequenzerprogramme bzw. externer MIDI-Geräte benötigt werden. Man kann sogar
    einstellen, ob diese Bedienelemente nach dem „Jump”- (sofortige Änderung) oder „Catch”-
    Prinzip (Änderung ab Erreichen des zuletzt eingestellten Wertes) funktionieren sollen.

    Viele heiße Drähte zur Außenwelt
    Als „Open Architecture Synthesis Studio” darf der OASYS in Sachen Verbindungen
    natürlich nicht kleckern – und so klotzt er eben. Neben den obligaten Stereo-Ausgängen
    bietet der OASYS acht Einzelausgänge, auf die man die Timbres einer Combination oder
    die Audiospuren routen kann. Alle Analog-Ausgänge sind mit 24-Bit D/A-Wandlern
    ausgestattet. Vor die hier anliegenden Signale lassen sich bei Bedarf noch separate
    Insert-Effekte schalten. Die vier Eingänge (2x XLR/1/4”-Kombibuchsen mit beschalteter
    Phantomspeisung, 2x 1/4”-Buchsen) kümmern sich um die Signaleingabe des Samplers
    und Audio-Recorders. Außerdem sind 24-Bit Glasfaserbuchsen (S/P DIF) vorhanden, die
    sowohl 48 als auch 96kHz unterstützen. Wem das nicht reicht, der kann eine EXB-DI-
    Platine (8 ADAT-Ein- und Ausgänge im 24-Bit-Format) nachrüsten, um gleich auf der
    Digital-Ebene zu bleiben. An die vier USB 2.0-Ports lassen sich externe Festplatten,
    Flash- und andere USB-Datenträger anschließen. Auch der interne CD-R/RW-Brenner ist
    vielseitig einsetzbar: Brennen von Audio-CDs, Archivierung der Klang-, Sequenz- und
    HDR-Daten und das „Rippen” (d.h. der Direktimport) von Audio-CDs sind ohne weiteres
    möglich. Dass die drei Pedalanschlüsse auch stufenlose Dämpferpedale unterstützten,
    versteht sich da schon fast von selbst. Und dass die Pedal-/Fußtasterfunktionen
    programmierbar sind, sowieso (Modulation, Sostenuto, Program-Anwahl, Punch-In/Out
    usw.).

    In Zukunft…
    …ach, was soll das Gelaber über die Zukunft, wo sie beim OASYS doch schon
    begonnen hat! Zwei EXs-Erweiterungen sind bereits in den OASYS eingebaut: Das EXs-1
    (Erweiterung des Wellenform-ROM) und das EXs-2 (510MB „schwerer” Flügelklang mit 4-
    fach dynamischen Stereo-Samples und zusätzlicher Dämpferebene). Weitere Optionen
    werden demnächst vorgestellt.

    Zwei Ausführungen
    Der OASYS ist als 76-Taster mit Synthesizerklaviatur und mit gewichteter 88er-Tastatur
    mit Hammermechanik (RH2) lieferbar. Letztere bietet im Bass einen größeren
    Widerstand als im Diskant und verdient daher das Gütesiegel „absolut pianistisch”. Beide
    Klaviaturen erzeugen übrigens Aftertouch.


  • Userbewertung für Korg OASYS 88 Synthesizer
    Für diesen Artikel liegt noch keine Bewertung vor.
    Artikel bewerten 7699.00 EUR OutOfStock https://www.musikland-online.de/pix/onlineshop/Korg-OASYS-88-Synthesizer.jpg


    Korg    Herstellerinformation
    Internet: Korg
    Alle Artikel von Korg



    Impressum   |   Datenschutzerklärung  |   Widerrufsrecht   |   Lieferung   |   AGB (Html)   AGB (PDF)
    css_fully_loaded